Wir sind unabhĂ€ngig, neutral und finanzieren uns teilweise ĂŒber Werbung und Partnerprovisionen.
Danke wenn du uns unterstĂŒtzt. Weitere Infos zum Bedanken findest Du hier. Diese Seite verwendet hierzu Cookies & Tracking-Cookies, weitere Informationen findest du hier. Wenn du diese Seite weiterhin besuchst, erklĂ€rst du dich damit einverstanden.

Diese seite ist neutral und unabhĂ€ngig. Die Finanzierung erfolgt teilweise ĂŒber Werbung und Partnerprovisionen. Danke wenn Du mich unterstĂŒtzt.
Diese Seite verwendet Cookies & Tracking-Cookies, weitere Informationen findest Du hier. Wenn du diese Seite weiterhin besuchst, erklÀrst du dich damit einverstanden.

(x) Hinweise ausblenden/einblenden.
Diese Seite ist neutral und unabhÀngig.
Alle Anleitungen stehen zu 100 %
kostenlos zur VerfĂŒgung.
Die Finanzierung erfolgt teilweise
ĂŒber Werbung und Partnerprovisionen.
Danke wenn Du mich dabei unterstĂŒtzt.

Alle Infos zum Bedanken findest Du hier.

Besuche Amazon vor Deinem nÀchsten
Einkauf ĂŒber diesen Danke Affiliate Link.


Hier kannst Du mir mit PayPal Danken.
Du kannst den Betrag auch anpassen.

GefÀllt Dir meine Anleitung?
Hier kannst Du mich Bewerten.
5-Stars



_ _ _ _ ____ ____ ____ _ _ ______ ____ _ _ __ __ |.|_|.||.\_/.||: _ \|:___)|: _ \( \/ ) / .___/|:___)|:\| | / | |\ (_ \ |: _ :| \ : / |:___/|:__) |: / \::/ |:(_\ \|:__) |: | (/|.| |/ /:/ |_| |_| |_| |_| |____)|_|\_) \/ \_____/|____)|_|\_| |_| (___)
_ _ _ _ ____ ____ ____ _ _ ______ ____ _ _ __ __ |.|_|.||.\_/.||: _ \|:___)|: _ \( \/ ) / .___/|:___)|:\| | / | |\ (_ \ |: _ :| \ : / |:___/|:__) |: / \::/ |:(_\ \|:__) |: | (/|.| |/ /:/ |_| |_| |_| |_| |____)|_|\_) \/ \_____/|____)|_|\_| |_| (___)

convert HyperV Ubuntu/Debian Linux
from Generation 1 to Generation 2
2022-07-19 © ctaas.de, Arno Schröder § Impressum



Diese Anleitung beschreibt Schritt-fĂŒr-Schritt wie man eine HyperV VM Ubuntu basierende Linux VM in der Generation 1 in eine HyperV VM in der Generation 2 konvertieren kann.
Diese Anleitung funktioniert mehr oder weniger mit allen vergleichbaren Linux Distributionen wie Xubuntu, Mate, Debian usw.
Kleinere Systemspezifische Abweichungen sind ggf. möglich. GrundsĂ€tzlich sind die Schritte aber auf praktisch alle anderen Linux Systeme so ĂŒbertragbar.


Wichtiges vorab:
Ubuntu Versionen ab der Version 22.04 mit einem grafischen Desktop funktionieren unter HyperV nur dann, wenn diese HyperV VM als Generation 2 vorliegt.
Eine Ubuntu Server 22.04 Version die nur Terminal bzw. Konsolen basierte Version lÀuft (also ohne grafischen Desktop) funktioniert auch so nach wie vor unter HyperV als Generation 1.

Ich rate trotzdem geade bei bestehenden Linux VMs zu einem Wechsel der VM Generation 1 zur Generation 2 und zwar aus folgenden GrĂŒnden:
Die Generation des virtuellen Computers kann man beim Erstellen einer neuen VM entsprechend auswÀhlen:
Windows HyperV Generation 2 erstellen

Um nun eine bestehende Virtuelle Maschine (VM) umzuwandeln sind folgende Schritte notwendig:

Hinweis vorab:
Alle nachfolgenden Befehle in der Anleitung werden in der Regel als Superuser root verwendet.

  1.
Zuerst sollten Sie eine komplette Datensicherung der zu konvertierenden VM durchfĂŒhren (z. B. einen 'Export' der VM durchfĂŒhren).

Disclaimer vorab:
Die Nutzung der Anleitung erfolgt auf eigene Gefahr, fĂŒr jegliche SchĂ€den wird keine Garantie/Haftung ĂŒbernommen.
Die Dokumentation entstand aus verschiedenen Tests, sowie produktiven Installationen und stellt eine Zusammenfassung wichtiger und empfohlener Schritte dar.

  2.
Zuerst solltet ihr die zu konvertierende VM auf einen aktuellen Stand bringen.
sudo passwd root # User 'root' Passwort festlegen (sofern noch nicht vorhanden).
su               # Zur 'root' Umgebung wechseln.
apt update       # Paketquellen aktualisieren (vor jedem Update notwendig).
apt dist-upgrade # Auch neue Programmpakete/Programm Versionen installieren (empfohlen).

ErgÀnzender Hinweis:
Empfehlen wĂŒrde ich die den Stand Ubuntu Version 20.04 LTS (Long Term Support).
Die Anleitung sollte aber auch mit den Versionen Ubuntu 21.04 und 21.10 funktionieren.
Auf keinen Fall sollten Sie schon vorab zur Version 22.04 wechseln.

  3.
In der zu konvertierenden Linux VM werden zunĂ€chst die fĂŒr EFI notwendigen Pakete installiert.
apt install -y grub-efi # GRand Unified Bootloader (GRUB) EFI Pakete installieren.

ErgÀnzender Hinweis:
Die Boot FĂ€higkeit zum Booten von normalen legacy BIOS Systemen wird hierzu nicht beeintrĂ€chtigt, allerdings wird erst so spĂ€ter bei der Generation 2 der Start ĂŒber den EFI-Boot-Manger möglich.
Diese Installation ist also zwingend notwendig. Bei anderen Linux-Systemen kann der Paketname abweichen.

  4.
Nun sichert man alle fĂŒr den Start notwendige Dateien.
mkdir -p /boot2      # Erstellt ein extra Verzeichnis '/boot2' in der Root-Verzeichnisebene.
cp -r /boot/* /boot2 # Kopiert rekursiv alle fĂŒr den Start benötigten Dateien nach '/boot2'.

ErgÀnzender Hinweis:
Das sichern der der Startpartitionen kann man auch ĂŒberspringen wenn alle Daten zum Start auf einer Partition gespeichert sind.
Es muss dann spÀter nur der Parameter zum kopieren entsprechend angepasst werden.
  5.
Das zu konvertierende System muss man nun ausschalten.
shutdown -h now # Den PC herunterfahren.

ErgÀnzender Hinweis:
Vorhandene Snapshots sollte man soweit wie möglich vorher löschen.

  6.
Nun legt man eine neue HyperV VM an die 1:1 die gleichen Einstellungen hat wie das vorherige zu konvertierende System.
Es wird also ein komplett neuer virtueller PC erstellt.
Die Schritte werden hier als kurze Animation dargestellt:
Windows HyperV neuen virtuellen Computer (VM) anlegen
ErgÀnzende Hinweise:
Der Name der VM muss entsprechend vom original Namen abweichen, hĂ€ngt hier z. B. an den neuen Namen ein KĂŒrzel wie '_Gen2' oder '_G2' an. Man erkennt dann spĂ€ter gleich um was fĂŒr eine VM-Art es sich handelt.
Den Speicherort des Virtuellen Computers kann man beliebig anpassen, oder auch einfach unverĂ€ndert ĂŒbernehmen (wie ihr wollt/ist also egal).
Wichtig ist natĂŒrlich die Auswahl der Generation 2, StandardmĂ€ĂŸig steht dies immer auf Generation 1.
Klickt also den Assistenten zum Anlegen des Systems immer erst bis zum Ende durch bevor Ihr auf 'Fertig stellen' klickt.
Den Arbeitsspeicher der VM kann man auch im Nachgang jeder Zeit anpassen. NatĂŒrlich macht es Sinn der Maschine wieder gleich viel RAM zu geben wie bisher.
Wichtig wÀre hier nur in dem Zusammenhang, da Anfangs das System noch von einem Live-Medium gestartet wird. Sollte der RAM wohl nicht unter 1024 MB liegen (so das der Start eines Live-Systems möglich ist).
Die hier in der Slideshow gezeigten Netzwerk Verbindungen (virtuelle Switche) sind individuell, diese mĂŒssen zuvor selbst angelegt werden. Dies ist eine Voraussetzung. Diese Anleitung geht hier nicht auf das Anlegen von HyperV-Switchen ein.
Die Namen und Anzahl der vorhanden Switche unterscheidet sich hier daher bei jedem System individuell.
Wichtig ist hier nur: Das System benötigt Anfangs zur Konvertierung auf jeden Fall Internetzugang es sollte also ein entsprechender virtueller Switch/Zugang vorhanden sein der dies ermöglicht.
Nach der Konvertierung kann dieser virtuelle Netzwerk-Zugang natĂŒrlich wieder jederzeit entsprechend umkonfiguriert oder entfernt werden.
Wichtig: Bei der Auswahl der virtuellen Festplatten wÀhlt man hier den Punkt: 'Virtuelle Festplatte spÀter zuordnen'.
Erzeugt hier beim Anlegen des neuen virtuellen Computers auf jeden Fall keine neue virtuelle Festplatte.

  7.
Nun kopiert man unter Windows die vorhandene Festplatte auf Dateisystem-Ebene unter einem anderen Namen in das gleiche Verzeichnis.

Beachtet dabei:
Die zu konvertierende Virtuelle Maschine sollte dabei möglichst keine Snapshots haben.
Da ein zurĂŒcksetzen auf eine vorherige Version keinen Sinn machen wĂŒrde, da das System mit einem alten Snapshot nicht von der Generation 2 starten wĂŒrde.
Man sollte daher vorher alle Snapshots ordentlich ĂŒber den Hyper-V-Manager wie gewohnt löschen.

Die Schritte werden hier als kurze Animation dargestellt:
Windows HyperV Festplatte kopieren
ErgÀnzende Hinweise:
Meist liegen diese virtuellen Festplatten unter: C:\HyperV\HDs\ alternativ kann man den Pfad auch ĂŒber die Eigenschaften des vorhandenen alten virtuellen Computers einsehen.
Die Festplatten tragen immer die Endung: '.vhdx'

Hier im Beispiel wird eine Linux System angepasst dessen Festplatten-Name 'Packer.vhdx' lautet, der Festplatten-Name ist natĂŒrlich individuell vom System unterschiedlich.
Der eine oder andere wird sich hier auch mehrere virtuelle Festplatten vorfinden. Schaut daher genau auf die Namen und vor allem auf die Endungen.
Verwechselt die tatsĂ€chliche Festplatte nicht eventuell vorhandenen Snapshots. Ein Hinweis kann ggf. auch die DateigrĂ¶ĂŸe sein (in der Regel sind es grĂ¶ĂŸere Dateien/natĂŒrlich SystemabhĂ€ngig).

  8.
Als nÀchstes muss man nun verschiedenste Einstellungen an der neu angelegten HyperV VM anpassen.
Öffnet hierzu die Einstellungen und Ă€ndert hier die folgenden Punkte:

Die Schritte werden hier als kurze Animation dargestellt:
Windows HyperV Generation 'Einstellungen' anpassen.
  9.
Startet nun das zu konvertierende System von einem Live-Medium.
Bevorzugt solltet ihr hier ein gleichwertiges System verwenden, welches aktuell installiert ist.
Ich empfehle hierzu Xubuntu 20.04.

Die Xubuntu 20.04 Live-Umgebung startet mit einem englischen Tastaturlayout.
Wer möchte kann dies entsprechend auf eine deutsche Tastaturbelegung umÀndern (siehe Animation).

Bevor man weiter macht empfehle ich die Energiesparoptionen im Live-System zu deaktivieren.
Dies verhindert ein hÀngenbleiben des Systems falls man etwas mehr Zeit benötigt.
Gebt zum Deaktivieren hier folgenden Befehl in einem grafischen Terminal ein:
xset s off -dpms


Ein weiterer wichtiger Punkt vorab:
Ein Linux System welches in einer HyperV Generation 2 starten soll benötigt zwingend eine 'EFI-Partition'.

Sollte eine vorhandene alte 'bios, grub' Partition vorhanden sein, dann muss man diese entsprechend umwandeln oder entsprechend eine neue 'EFI-Partition' anlegen.
Die 'EFI-Partition' sollte dabei mindestens 100 MB groß sein. Ich empfehle hier mind. 500 MB (etwas Reserve).

Wenn nun die erste Partition zu klein ist muss man die PartitionsgrĂ¶ĂŸen z. B. mittels GParted anpassen.
Hierzu verkleinert man zuerst die nachfolgende Partition um 500 MB und verschiebt diese dann im Anschluss nach rechts,
sodass im Startbereich (am Anfang des DatentrĂ€gers) fĂŒr die 'EFI-Partition' entsprechend mindestens 100 MB (besser 500 MB) Speicherplatz zur VerfĂŒgung steht.

Beachtet hierbei noch folgendes:
Gparted lĂ€sst ggf. keine GrĂ¶ĂŸenĂ€nderung der 'bios, grub' (legacy-Boot-Partition) zu.
Bei mir ließ sich die GrĂ¶ĂŸe die hier auf 1 MB festgesetzt war nicht verĂ€ndern. Vermutlich lag dies an den gesetzten Flags.
Löscht in diesem Fall einfach die vorhandene 'bios, grub' Partition und erzeugt in dem frei gewordenen Speicherbereich eine neue FAT32-Partition.

Wichtig:
Die neue FAT32-Dateisystem angelegte 'EFI-Partition' benötigt hierzu noch die folgenden Flags (Kennzeichen): boot und esp.
boot = Kennzeichnet die Partition dabei als Boot-Partition.
esp = Bedeutet dabei das dieses Laufwerk als EFI-Systempartition verwendet wird.

Die Schritte werden hier als kurze Animation dargestellt:
HyperV Generation 2 Linux EFI-Partition (boot, esp) vorbereiten mit Gparted
  10.
Startet nun im Live System ein Terminal und arbeitet die folgenden Befehle ab:
mkfs -t vfat /dev/sda1 # Formatiert die erste (boot) Partition mit dem FAT32-Dateisystem fĂŒr die EFI-Partition (sofern noch nicht geschehen).
Die EFI-Partition kann dabei eine FAT12, FAT16 oder FAT32 Partition sein.

Und setzt fĂŒr diese Partition die entsprechend notwendigen boot und esp Flags (sofern noch nicht geschehen):
sgdisk /dev/sda -t=1:ef00

ErgÀnzende ParametererklÀrungen:
sgdisk ist eine Kommandozeilen-basierte Version von gdisk zum Auswerten und Àndern von Partitionstabellen im GPT-Format.
Hiermit kann man unter anderem Änderungen an Partitionen Scriptgesteuert ĂŒbergeben.
[/dev/sda] = bestimmt den DatentrÀger insgesamt.
[-t=1:ef00 = Der Parameter -t= (change a partition's type code) legt fest das der Partitionstyp (ID/siehe auch Parameter -L) einer Partition geÀndert wird.
Die Ziffer 1 bestimmt hier die erste Partition auf dem angebenen DatentrÀger (also genaugenommen /dev/sda1).
Die ID-Kennung ef00 steht hier fĂŒr den Partitionstyp 'EFI system partition'.

Linux EFI-Partition (boot, esp) mit Gparted
  11.
Mountpunkte anlegen und Partitionen mounten:
mkdir -vp /mnt/boot # Mountpunkt fĂŒr der EFI-Partition (boot Partition vom System) anlegen.
mkdir -vp /mnt/root # Mountpunkt fĂŒr die ext4-Datenpartition (root/Dateisystemebene) anlegen.
mount -v /dev/sda1 /mnt/boot # Die EFI-Partition mounten (im System einbinden).
mount -v /dev/sda2 /mnt/root # Die ext4-Partition (Datenpartition) mounten (im System einbinden).


  12.
Nun kopiert man die zuvor gesicherten /boot/* Dateien auf die neue EFI-Partition:
cp -rv /mnt/root/boot2/* /mnt/boot/


  13.
EFI-GRUB Installieren:
apt install grub-efi -y
grub-install --force --target=x86_64-efi --boot-directory=/mnt/boot --efi-directory=/mnt/boot /dev/sda

  14.
Weiterhin muss man nun noch zwingend die Datei /etc/fstab vom ext-Dateisystem also unter /mnt/root/etc/fstab anpassen da sich die UUIDs geÀndert haben.
Hierzu ermittelt man am besten zuerst die neuen aktuellen UUIDs.
blkid /dev/sda1 # Ermitteln der UUID fĂŒr die boot/EFI-Partition.
blkid /dev/sda2 # Ermitteln der UUID fĂŒr die root/ext4-Partition.

blkid /dev/sda1 /dev/sda2 # Gibt gleich beide UUIDs aus (schnelle Version).

Die hier eben ermittelten UUIDs setzt man hier nun wie folgt in der Datei /mnt/root/etc/fstab ein.
sudo mousepad /mnt/root/etc/fstab

Wichtig: Die hier voran gestellte 'sudo' Angabe ist hier auch als User 'root' zwingend notwendig, da der Editor sonst nicht startet (andere chroot Umgebung).

Die Datei sieht dabei in etwa so aus (abhÀngig vom System, weitere EintrÀge können enthalten sein):
UUID=123e4567-e89b-12d3-a456-426614174000 / ext4 defaults 0 0
/swap.img     none     swap     sw     0     0
/dev/fd0 /media/floppy0 auto rw,user,noauto,exec,utf8 0 0


Die UUID zum root-Dateisystem ('/') muss man nun auf mit der neuen eben ermittelten UUID ersetzen.
Weiterhin muss man den Eintrag fĂŒr die EFI-Partition fĂŒr den Start ergĂ€nzen.
Eventuell vorhandene EintrÀge zu alten Floppy Laufwerken sollte man entfernen.
Denn Diskettenlaufwerke gibt es bei der Hyper-V Generation 2 nicht mehr.
Hier anbei mal ein geĂ€ndertes Beispiel damit es eindeutig wird. Beachtet aber hier bitte, die UUIDs sind einzigartig und fĂŒr jedes System individuell.

UUID=291D-440D                            /boot/efi vfat umask=0077 0 1 # Dies ist die boot/EFI-Partition. Diesen Eintrag muss man hier komplett neu hinzufĂŒgen. Wichtig: Die UUID entsprechend anpassen!
UUID=7a903192-55cc-45cb-996f-b22f09a27bfc /         ext4 defaults   0 0 # Dies ist die root/ext4-Partition. Wichtig: Auch hier die UUID entsprechend anpassen!
/swap.img                                 none      swap sw         0 0 # Angabe vom Swapfile.


Statt der Angabe der langen UUIDs kann man auch die entsprechenden Devicenamen (GerÀtenamen angeben).
Da sich diese Angaben aber bei VerÀnderungen der vorhandenen Speichermedien Àndern können, empfehle ich hier immer wie eben die UUIDs zu nutzen.
Der alternative Fall soll dennoch hier kurz gezeigt werden, da dies dann auch zu einem bootfĂ€higen System fĂŒhren wĂŒrde.
UUID=/dev/sda1 /boot/efi vfat umask=0077 0 1 # Dies ist die boot/EFI-Partition.
UUID=/dev/sda2 /         ext4 defaults 0 0 # Dies ist die root/ext4-Partition.
/swap.img     none     swap     sw     0 0

  15.
Die Anpassung im Live-System sind nun soweit abgeschlossen die Linux VM sollte nun wieder ohne Probleme starten:
reboot # Die VM neustarten.

Beim Neustart wird bei Ubuntu Systemen in der Regel die ISO entsprechend ausgeworfen (das DVD-Laufwerk ist dann leer).
Das ist ok so, dass umgewandelte Linux-System sollte nun in der Generation 2 starten.
Beachtet ggf., dass ihr eine alte Generation 1 vorab beendet um doppelte Hostnamen im System zu vermeiden.

  16.
Das Linux-System sollte nun als Generation 2 VM starten.
Allerdings wird sehr wahrscheinlich keine Netzwerkverbindung zur VerfĂŒgung stehen.
ip -c a # Zeigt IP-Adressen und den Netzwerkstatus farbig hervorgehoben an.

Vermutlich wird man hier eine Anzeige wie folgt erhalten:
1: lo: mtu 65536 qdisc noqueue state UNKNOWN group default qlen 1000
   link/loopback 00:00:00:00:00:00 brd 00:00:00:00:00:00
   inet 127.0.0.1/8 scope host lo
      valid_lft forever preferred_lft forever
   inet6 ::1/128 scope host
      valid_lft forever preferred_lft forever
2: eth0: mtu 1500 qdisc noop state DOWN group default qlen 1000
   link/ether 00:15:5d:14::53:2f brd ff:ff:ff:ff:ff:ff

Wie man hier unschwer erkennt, ist das Netzwerk an der Netzwerkschnittstelle 'eth0' entsprechend deaktiviert 'DOWN' also ohne Funktion.
Die Netzwerkschnittstelle erhielt also einen neuen Interface Namen.
Merkt euch hier den Namen der Ausgabe aus dem Terminal (hier im Beispiel 'eth0'). Der Name kann je nach verwendetem System unterschiedlich sein.

Normalerweise orientieren sich die Netzwerk-Interface-Namen bei neuerem Systemen unter anderem an der Art des Anschlusses also on-board, PCI-Express, USB, WLAN usw.
Statt wie ĂŒblich eth0, eth1 bei alten Systemen heißt der Interface Name der Netzwerkkarte dann normalerweise z. B. enp0s3, enps21, eno1, wlp3s0 usw.
MerkwĂŒrdiger weise erhielten bei mir die Netzwerknamen nun wieder einen alten Schnittstellennamen 'eth0'.

Fakt ist aber auf jeden Fall das sich der Name der Netzwerkschnittstelle geÀndert hat und so das System das Netzwerk beim Starten nicht mehr korrekt starten kann.
Man muss hier je nach verwendeten System die entsprechende Netzwerkkonfiguration Àndern.
Wie man die Netzwerkkonfiguration anpasst/verÀndert habe ich hier in meiner Haupdokumentation schon mal im Detail beschrieben.

Bei Ubuntu Systemen ab der Version 17.10 wird hier netplan verwendet.
Habt ihr also ein Ubuntu neueres System z. B. Ubuntu 20.04, dann muss man hier nur die entsprechende netplan-Konfiguration anpassen.
Ich erlĂ€utere dies hier fĂŒr dieses System hier kurz das ihr die Anleitung nicht wechseln mĂŒsst.

Hierzu geht man wie folgt vor:
cd /etc/netplan # Wechselt in das Konfigurationsverzeichnis fĂŒr die Netplan-Konfigurationen.
ls -laF # Alle Netzwerkkonfigurationen auflisten.
# Beachtet dabei, der Konfigurationsname kann verschieden sein, auch mehrere Konfigurationsdateien sind möglich.
# Legt man mehrere Konfigurationen an, so werden diese in lexikalischer Reihenfolge (0-9 & A-Z) eingelesen.
# Zu Beginn ist oft nur eine einzelne yaml-Konfigurationsdatei zur Netzwerkkonfiguration vorhanden.
# Diese sollte man öffnen:
# Konsolen basierter Editor (fĂŒr Server):
nano 50-cloud-init.yaml # Den Dateinamen ggf. anpassen.
mousepad /etc/netplan/* # Oder wenn es nur eine Konfiguration gibt, diese direkt öffnen.

# Oder mit einem grafischer Editor z. B. bei einer Xfce Umgebung:
mousepad 50-cloud-init.yaml # Den Dateinamen ggf. anpassen.
mousepad /etc/netplan/* # Oder wenn es nur eine Konfiguration gibt, diese direkt öffnen.

Die Datei könnte in etwa so aussehen:
# This file is generated from information provided by
# the datasource. Changes to it will not persist across an instance.
# To disable cloud-init's network configuration capabilities, write a file
# /etc/cloud/cloud.cfg.d/99-disable-network-config.cfg with the following:
# network: {config: disabled}
network:
   version: 2
   ethernets:
       enp0s10f0:
           dhcp4: no
           addresses: [192.168.0.123/24]
           gateway4: 192.168.0.1
           nameservers:
             addresses: [192.168.0.1, 1.1.1.1, 8.8.8.8]

Das Problem ist hier nur, dass der Name der Netzwerkschnittstellen (hier z. B. 'enp0s10f0') nicht mehr stimmt.
Ändert diesen auf die oben aktuell ausgegebenen richtigen Schnittstellennamen ab und speichert die Datei entsprechend unter demselben Namen ab.
Hier im Beispiel war zum Beispiel 'eth0' der richtige/neue Schnittstellennamen. Bei euch könnte das durchaus auch so sein.
So dass das Ganze dann so aussieht:
# This file is generated from information provided by
# the datasource. Changes to it will not persist across an instance.
# To disable cloud-init's network configuration capabilities, write a file
# /etc/cloud/cloud.cfg.d/99-disable-network-config.cfg with the following:
# network: {config: disabled}
network:
   version: 2
   ethernets:
       eth0:
           dhcp4: no
           addresses: [192.168.0.123/24]
           gateway4: 192.168.0.1
           nameservers:
             addresses: [192.168.0.1, 1.1.1.1, 8.8.8.8]

Wichtig:
Die Konfiguration darf keine Tabulator-Zeichen enthalten.
Geht hier beim Ändern sehr vorsichtig vor und lasst alle EinrĂŒckungen so unverĂ€ndert.

Die neuen Einstellungen werden bei einem Neustart automatisch ĂŒbernommen.
Mit folgendem Befehl kann man die Änderungen sofort prĂŒfen und ĂŒbernehmen:
netplan apply

Eventuelle Fehler werden sofort angezeigt.
Wird nach Eingabe des Befehls nichts angezeigt, dann ist alles ok.
Bei Fehlern verweise ich hier nochmals auf meine Dokumentation.

Die Netzwerkverbindungen sollten nun sofort wieder funktionieren.
Auch steht dann nun ein Update auf das aktuelle Ubuntu 22.04 Release und höher nichts mehr im Wege.
Um Ubuntu auf eine neue Version zu aktualisieren könnt ihr meine Anleitung von hier verwenden.

ErgÀnzend dazu noch folgenden Tipps:
PrĂŒft vor einem weiteren Systemupdate die entsprechenden AbhĂ€ngigkeiten der installierten Programme.
Bei mir ließ sich ein Datenbank-basierendes System nur auf einen zwischenschritt Ubuntu 21.10 aktualisieren.
Ein Update von Ubuntu 21.10 auf 22.04 schlug dan Fehl. Vermutlich aufgrund von grundsÀtzlich geÀnderten Datenbankanbindungen.
Die Detailanalyse wo es hier noch klemmt (systemspezifisch) steht noch aus.
Weiterhin wurde mir bei anderen Systemen meist von der Ubuntu Version 20.04 (LTS) kein direktes Update auf die Ubuntu Version 22.04 (LTS) angeboten.
Abhilfe schafte hier auch zuerst ein Update auf die Zwischenversion Ubuntu 21.10. Von da aus erfolgte dann in einem weiteren Schritt ein Update auf die neue Ubuntu Version 22.04 (LTS).
Ich konnte so jedenfalls bei einigen laufenden produktiven VMs die Linux-System-Umgebung relativ problemlos auf Ubuntu 22.04 aktualisieren.

  17.
Zuletzt sollte man nun noch das zuvor gesicherte /boot2 Verzeichnis wieder löschen.
Da dieses nun nicht mehr benötigt wird.
rm -rf /boot2

Abschließende Hinweise:


IP-Adressen, E-Mailadressen, Namen u. Ă€. wurden fĂŒr die Dokumentation geĂ€ndert, hacken ist also zwecklos.
Die Nutzung der Anleitung erfolgt auf eigene Gefahr, fĂŒr jegliche SchĂ€den wird keine Garantie/Haftung ĂŒbernommen.
Die Dokumentation entstand aus verschiedenen Tests, sowie produktiven Installationen und stellt eine Zusammenfassung wichtiger und empfohlener Schritte dar.
Bevor sie eventuell Fragen stellen bitte ich sie die Dokumentation komplett zu lesen.
Hinweise auf Fehler, Anregungen, Danksagungen oder Àhnliches sind immer willkommen.

Design:
© ctaas.de, A. Schröder - Kahla, Impressum